Intensive Seitenanalyse mit Mouseflow

Wie gestalte ich die perfekte Website? Das hängt natürlich stark von deiner Zielgruppe ab. Je genauer du die Zielgruppe einer Website kennst, umso genauer kannst du das Design danach ausrichten. Und hier helfen dir Daten weiter, um deine Zielgruppe kennenzulernen und besser zu verstehen.

Ich möchte dir heute zeigen, wie du mit Mouseflow deiner Zielgruppe näher kommst.

Kostenlose Besucher-Analyse

Eine gute Weg, um der Zielgruppe näher zu kommen, sind die Auswertungen über Google Analytics oder einem vergleichbaren Tool (z.B. Piwik). Als Webentwickler oder Webdesigner solltest du in der Lage sein die Website grundlegend zu analysieren:

  • Welche Seiten werden häufig besucht?
  • Wo ist die Absprungrate zu hoch?
  • Klicken die Besucher auf die „richtigen“ Buttons?

Leider hat Google Analytics denn Nachteil, dass wichtige Details in der Masse der Daten untergehen. Eine gute Ergänzung zu der klassischen Analyse bietet das Mouse-Tracking-Tool Mouseflow.

Mouseflow Test

Die Registrierung bei Mouseflow geht denkbar einfach und schnell. Mit dem kostenlosen Account erhältst du monatlich 100 Aufzeichnungen gratis und kannst eine Domain überwachen.

Kostenloser Account bei Mouseflow

Kostenloser Account bei Mouseflow

Nachdem du den Account erstellt hast wird dir eine E-Mail mit deinen Zugangsdaten zugestellt. In der E-Mail findest du ebenfalls den Textblock, denn du auf deiner Datenschutz-Seite mit hinzufügen musst. Füge deine Website hinzu und baue das generierte JavaScript auf deiner Seite ein.

Vorteile von Mouseflow

Ich möchte dir jetzt die detailierten Auswertungen und die damit verbundenen Vorteile von Mouseflow erklären.

Mouse-Tracking

Mausbewegungen, Klicks, Formulareingaben und Scrollbewegungen werden aufgezeichnet. Diese kannst du dir später in den gespeicherten Videos ansehen. Aus meiner Sicht das nützlichste Feature des Tools. Gerade die Maus- und Scrollbewegungen verraten sehr viel über den Besucher. Ist er verwirrt? Findet er schnell sein Ziel?

Auf der rechten Seite siehst du welchen Browser, Betriebssystem und Gerät der Besucher verwendet hat. Ich filtere (rechte Seite) gerne nach Tablet- und Smartphone-Besuchern, da diese Zielgruppe andere Bedürfnisse und Probleme hat.

Mouseflow Aufzeichnungen für eine Website (herrenuhren24.net)

Mouseflow Aufzeichnungen für eine Website (herrenuhren24.net)

Mehrere Heatmaps

Praktisch sind auch die bereitgestellten Heatmaps. Mouseflow liefert dir für jede der aufgezeichneten Unterseiten eine übersichtliche Statistik. Auf dieser Seitenanalyse findest du außerdem noch vier Aufwertungen für jede Seite: Seitenanalyse, Klick-Heatmap, Bewegungs-Heatmap und Viewport-Karte.

Seitenanalyse mit den Heatmaps

Seitenanalyse mit den Heatmaps

Weitere Statistiken

Mouseflow kann auch dynamische Inhalte (z.B. Warenkörbe) auslesen und auswerten. In Kombination mit der SSL-Unterstützung kannst du somit problemlos eine E-Commerce Website untersuchen. Ebenfalls als hilfreich empfinde ich die Messungen der Hover-Bewegungen über Links. Mouseflow zeigt dir wie häufig mit der Maus über einen Link gefahren wurde (Hover) und wie häufig der Link tatsächlich geklickt wurde.

Hover-Klick-Statistik auf der Website

Hover-Klick-Statistik auf der Website

Welche Daten sind relevant?

Zwar liefert Mouseflow weniger Statistiken als Google Analytics, dafür sind die Daten wesentlich aufschlussreicher. Gerade die Video-Aufzeichnungen eröffnen manchmal nicht für möglich geglaubte Problem. Aber auch die Heatmaps und die Seitenauswertungen können schnell UX- und UI-Probleme aufzeigen.

Empfohlene Auswertungen

Zeit für die Auswertung und Analyse wird leider noch viel zu selten von Kunden honoriert und bezahlt. Gerade in kleineren Werbeagenturen und als Freelancer ist die Zeit begrenzt, die für solche Aktivitäten aufgewendet werden kann. Ich empfehle trotzdem zumindest 1 bis 2 Stunden zu investieren. Mit diesen Schritten kommst du am schnellsten zum Ziel.

  1. Seitenanalyse: Schau dir die Kennzahlen bei den wichtigsten 10 bis 20 Seiten an. Scrollen die Leute überhaupt? Wie lange ist die Interaktionszeit? Gibt es positive und negative Ausreißer? Was lässt sich daraus ableiten?
  2. Detailierte Seitenauswertung: Schau dir die Statistiken deiner wichtigsten Seiten genauer an. Nutze die Heatmaps und Klickmaps.
  3. Video-Auswertungen: Verhalten sich die Nutzer wie gewollt? Funktioniert die Website auf Tablets und Smartphones?

Je nachdem wie groß deine Website ist, können zwei Stunden schon vollkommen reichen. Bei großen Projekten ist hoffentlich ein größeres Zeit-Budget verfügbar.

Mouseflow Test-Fazit

Ich konnte das Tool jetzt schon für drei Websites intensiv testen. Gerade bei der Analyse der Website eines Zeitungsverlags (10.000 Besucher am Tag) mit Abo-Bereich konnten dank der Videos reichlich neue Informationen gewonnen werden. Das Verhalten von verwirrten und unentschlossenen Benutzern zeigte sich hier sehr deutlich.

Bei den anderen zwei Projekten ohne E-Commerce Bereich ließen sich Schwachstellen in der Navigation und Sidebar identifizieren. Der kostenlose Account ist ein guter Tool um mit dem Tool vertraut zu werden. Wer sich ernsthaft mit dem Thema Auswertung und Analyse beschäftigt sollte sich mit den Premium-Paketen auseinandersetzen.

Premium-Pakete

Mouseflow bietet insgesamt 5 Abstufungen bei den Premium-Paketen an. Für kleinere Seiten ist das Paket Small ein guter Einstieg. Für größere Projekte und Agenturen lohnt sich das Paket Large.

Premium-Pakete für Mouseflow

Premium-Pakete für Mouseflow

Wirst du Mouseflow für dein nächstes Projekt in Betracht ziehen? Hast du schon Erfahrungen mit dem Programm gemacht? Ich freue mich auf deine Anmerkungen.